Das digitale Interview

April 8, 2020

Für viele Firmen ist es bereits Normalität, andere wurden Mitte März durch die Corona Pandemie und daraus folgenden Ausgangsbeschränkungen plötzlich vor vollendete Tatsachen gestellt: Recruiting per Videotelefonie am Bildschirm anstelle eines persönlichen Kennenlernens in den eigenen Büroräumen.

Aber was ist eigentlich so anders, wenn man sein Gegenüber plötzlich nur noch auf einem Bildschirm sieht und worauf ist besonders zu achten? Wir geben ein paar wertvolle Tipps aus unserem Recruiting-Alltag:

  1. Vorbereitung
  • Nicht jeder Kandidat ist ein Digital Native und kennt sich mit Videotelefonie aus. Wenn ihr ein Interview per Video ausmacht, schickt eurem Kandidaten eine genaue Anleitung, um das Tool installieren und bedienen zu können.
  • Weist euren Kandidaten explizit darauf hin, dass es sich um ein Videogespräch handelt. Wird der Kandidat unvorbereitet aufgefordert sein Video anzuschalten, kann es sonst sowohl für den Kandidaten als auch für euch zu unangenehmen Situationen kommen. Zahlreiche Videos im Netz sind der Beweis dafür ;)
  • Beschränkt die Anzahl der Teilnehmer auf Unternehmensseite auf ein Minimum, um den Kandidaten nicht mit vielen separaten Video-Schaltungen zusätzlich zu irritieren. Je nach Tool, mit dem die Videotelefonie stattfindet, können z.T. nur 2 Videos auf dem Screen angezeigt werden – mehr Teilnehmer würde die Kommunikation für den Kandidaten nur zusätzlich erschweren.
  • Wählt euch ein paar Minuten vor dem Gespräch ein, um sicherzustellen, dass alles funktioniert und dem Kandidaten die Möglichkeit zu geben, dem Chat/Videoraum pünktlich beizutreten.

Wenn die Vorbereitung abgeschlossen ist, kann es losgehen:

  1. Das Vorstellungsgespräch
  • Da der Kandidat bei einem digitalen Vorstellungsgespräch keinen ersten Eindruck aus eurem Büro selbst mitnehmen kann, ist es besonders wichtig, in dem Gespräch intensiv darauf einzugehen und das Unternehmen, die Kultur und euch selbst umfassend vorzustellen. Erzählt auch gerne von euren Bürogegebenheiten und Lunchgewohnheiten, damit der Kandidat eine gute Vorstellung davon erhält, wo und wie bei euch gearbeitet wird.
  • An dem Ablauf des Vorstellungsgesprächs ändert sich ansonsten nichts. Achtet aber auf kurze Pausen und lasst den Kandidaten immer aussprechen. Je nach Qualität der Videotelefonie kann es zu kurzen Verzögerungen bei der Übertragung kommen, die gerne zu Verständnisschwierigkeiten führen können.

Alle Gespräche sind beendet und ihr habt einen guten Eindruck von eurem Kandidaten erhalten?

  1. Die Entscheidung
  • Die ‚alten Hasen‘ im digitalen Recruitingprozess trauen sich nun zu, ohne ein persönliches Treffen ein Angebot auszusprechen.
  • Wenn ihr euch anfangs nicht sicher seid und ihr keinen Zeitdruck habt, ladet den Kandidaten noch auf ein persönliches Treffen ein (wenn dies möglich ist). 
  • Mit der Zeit werdet ihr aber feststellen, dass der Eindruck, den ihr durch ein Videointerview gewinnt, dem eines persönlichen Gesprächs im Büro sehr nahe kommt und es aus zeitlichen, wirtschaftlichen oder gesundheitlichen Gründen eine sehr gute Alternative zu einem persönlichen Gespräch sein kann.

Ihr habt Fragen oder sucht Unterstützung bei der Gestaltung oder Umsetzung eures (digitalen) Recruitingprozesses oder möchtet das Recruiting ganz oder teilweise outsourcen? Wir helfen euch gerne!

Holistic Works

Ihr seht in eurem Unternehmen Optimierungsbedarf, braucht Input oder habt Fragen? Wir helfen euch gerne bei der Professionalisierung eurer Candidate Journey! Als HR-Boutique unterstützen wir wachsende Start-ups sowie KMUs bei der Gestaltung und Umsetzung von nachhaltigen Personalaktivitäten entlang des gesamten People Lifecycles.

Kontakt

Susanne Witt, Head of HR Operations

E-Mail: susanne.witt@holisticworks.de

Maren Ahmerkamp, Head of Recruiting & Employer Branding

E-Mail: maren.ahmerkamp@holisticworks.de

Lassen Sie uns gemeinsam wachsen!
Direkt anfragen